WordPress 5.0 + Gutenberg

Das kann ja noch heiter werden das Update in diesem Jahr. Der neue Editor 'Gutenberg' ist dabei meiner Meinung nach nicht das Problem. Da kann man sich noch einigermaßen gut dran gewöhnen. Und durch die Möglichkeit, den neuen Editor über ein Plugin bereits jetzt zu installieren, wenn man sein WordPress-Blog selber gehostet hat, können diese User sich in aller Ruhe darauf einstellen.

Noch hat 'Gutenberg' bei Weitem nicht alle Funktionen, die mir wichtig sind. So fehlt die Auswahl des Blocksatzes als Möglichkeit um Texte auszurichten. Klar kann man das im CSS hinterlegen – wo es generell ja auch reingehört – aber angenehm fände ich es schon.

Dafür sind so nette Spielereien eingebaut, wie den ersten Buchstaben eines Absatzes (Blocks) hervorgehoben zu formatieren. Momentan gibt es aber noch den Fehler, dass ein Block, der so den ersten Buchstaben hervorgehoben bekomm,t einfach komplett gelöscht wird, wenn man z.B. die Backspace-Taste verwendet.

Man kann jeden einzelnen Absatz links-, rechtsbündig oder mittig auszurichten. Das funktioniert aber noch nicht so gut, wie es meiner Meinung nach sollte. Aber da zur Zeit echt intensiv am 'Gutenberg' weiterentwickelt wird, werden diese Fehler hoffentlich noch verschwinden. Nett ist, dass per Pfeiltaste nach unten oder doppelter Enter-Taste ein neuer Absatz eingefügt wird. Das finde ich für das zügige Schreiben als sehr angenehm.

Extrem nervig finde ich dagegen, Text- und vor Allem die Hintergrundfarbe je Absatz zu manipulieren. Ich hoffe wirklich, dass dies nicht für eine Flut an 80-er-Jahre-Augenkrebs-Webseiten sorgt.

Die 'reusable Blocks' sind gespeicherte Elemente, die man mit wenigen Klicks einfügen kann. Verwendet man in diesen Blocks eine Grafik, wird diese in der Vorschau zwar (noch) linksbündig angezeigt, obwohl sie zentriert ist, aber damit kann ich für den Moment mit leben. Wer viel mit Text arbeitet wird durch Gutenberg auf jeden Fall Möglichkeiten an die Hand bekommen seinen Text optisch ansprechender und professioneller zu gestalten. Und sogar Tabellen kann man mit 'Gutenberg' einfügen.

Auch die Tatsache, dass man Texte im Nachgang zu einer Überschrift erklären kann…

…oder zu einem Erklärungstext unterhalb der Unterschrift ist sicher praktisch.

Pull-Quotes sind toll

Sofern das Thema was man verwendet das auch sinnvoll unterstützt…

Dazu kann man dann auch noch die Schriftgröße der Überschrift per klick anpassen. Und Auch die Funktion zum Verschieben eines Blocks ist nützlich. Letztendlich kann man alles mögliche, was das ausgewählte Theme vorgibt, auf diese Weise je Beitrag oder Seite manipulieren. 

Mit Shift-Enter bleibt man im Übrigen im selben Block.

Mit Bildunterschrift

Ach ja, Bilder kann man nun einfach per Drag-n-Drop in den Beitrag ziehen ohne diese erst in die Medien hochladen zu müssen. Die Bilder kann man dann wiederum in der Größe verändern und links, rechts, mittig ausrichten – oder in eine Galerie umwandeln und weitere Bilder hinzufügen. 

Nur der Revisions-Hunger von 'Gutenberg' stört ziemlich. 245 zwischengespeicherte Revisionen gibt es in dem Moment wo dieser Absatz geschrieben wurde… Also wird man da wohl kaum um Plugins wie WP-Optimize herumkommen, damit einem nicht irgendwann die Datenbank endlos zugemüllt ist.

Und damit bin ich dann auch bei dem Thema Plugins angelangt. Wie immer bei einer neuen WordPress-Version, werden Plugins angepasst werden müssen. Gerade bei einigen älteren Plugins wird dies wohl entweder schleppend oder gar nicht passieren. Gerade wenn man bedenkt, dass sich doch einiges in der Struktur zu ändern scheint. Ich habe hier den Blog auf WordPress 5.0 mit 'Gutenberg' umgestellt um das ausgiebig testen zu können. Und bisher ist schon mal das Genericon'd-Plugin ausgefallen sowie zwei kleinere Design-Anpassungen sind inkompatibel. Das ist zum Glück nicht weiter schlimm, da diese eh nur ein Gimmick waren.